von Prof. Tuul Macher (E-Mail: info [at] dwlf.org)

Dienstreisebericht 13.03. – 20.03.2016

Reiseziel:

Ziel meiner Reise war die Vorbereitung von DWLF–Hilfseinsätzen in der Volksrepublik China und zwar in den Landkreisen Shenyang und Lung Tang, in der Stadt Anshan in der Provinz Liaoning, entsprechend des Memorandum of Understanding (MoU) zwischen DWLF und der AMCF (Anshan Municipal Charity Federation) vom April 2015 (wir berichteten).

Nach der Lieferung unserer MDDC (Mobile DWLF Dental Clinic), im August letzten Jahres, rief DWLF zu ersten Einsätzen in der VR China auf und bereits im September 2015 meldeten sich die ersten Teilnehmer für den Einsatz vom 18.03.-06.04.2016 bei der Geschäftsstelle an.

Unser Einsatzort: Anshan

anschanAnshan ist die drittgrößte Stadt der Provinz Liaoning und liegt im Zentrum letzterer. Sie ist Provinzhauptstadt und befindet sich etwa 92 Kilometer südlich von Shenyang und hat etwa 3,5 Mio. Einwohner. Sie liegt an der Grenze zwischen den Bergen des östlichen Liaoning und den Ebenen im Westen und erstreckt sich über eine Fläche von ca. 9.252 km2. Das Gebiet beinhaltet den berühmten Qianshan Nationalpark. Anshan ist Standort der größten Stahlproduzenten Chinas und hier entdeckte man auch den größten jemals  gefundenen Jadestein – jetzt als Buddha-Statue eine Touristenattraktion.                  

Abflug Sonntag, 13.03.2016

Clipboard01Nach einem 14stündigen Flug landete ich am Shenyang Flughafen und wurde von Herrn P. Hasbaatar und Frau Zhou abgeholt. Nach eineinhalbstündiger Autofahrt erreichten wir Anshan.

Herr Hasbaatar, der chinesische Dolmetscher, landete am selben Tag aus der Mongolei kommend in Anshan und half mir eine Woche lang bei der anstehenden Organisation.

14.03. – 17.03.2016

IMG_8959-kleinAm Montag 14.03. besuchten wir die Praxis von Frau Dr. Gao Ying (Zahnärztin), um das weitere Vorgehen zu besprechen. Sie sagte zu, sie wolle uns unterstützen. Dr. Gao Ying war für die Arbeitserlaubnisse der DWLF-Helfer zuständig. Allerdings hatten wir diese nicht zeitgerecht erhalten.

Die Voraussetzungen der geforderten Unterlagen seitens des Gesundheitsamtes der Stadt Anshan für die „Short-term work permits for foreign doctors China“ entsprachen nicht den Vorgaben, wie sie im MoU vereinbart wurden.

Es folgten an den Nerven zehrende Verhandlungen mit den Behörden. Wir wandten uns sogar an die deutsche Botschaft in Peking, welche uns aber auch nicht weiterhelfen konnte. Nach viertägigem, unermüdlichen Kampf mit der Bürokratie erhielten wir schließlich die benötigten Arbeitserlaubnisse für unser Einsatzteam, womit die Einsätze endlich beginnen konnten.

Erster DWLF-Hilfseinsatz in Anshan, VR China (18.03. – 01.04.2016)

Frau Gao Ying (die einheimische Zahnärztin in Anshan) hatte am 18. und 19.03.16 über 30 Patienten (behinderte und bedürftige) zur kostenlosen Zahnbehandlungen in ihre Praxis eingeladen. Die Termine wurden drei Wochen vorher bekannt gegeben.

Die Patienten, die in diesen zwei Tagen von uns kostenlos behandelt worden waren, zeigten sich überaus dankbar ggü. unseren DWLF-Helfern. Eine alleinerziehende Mutter umarmte mich spontan und hat von Freude geweint. Da war dann auch ich nahe am Wasser gebaut und habe einfach mitgeheult. Ein Fußmaler (ihm fehlten die Arme) hat uns zum Dank gute chinesische Wünsche auf Papier gemalt.

IMG_8981-klein IMG_8992-klein Clipboard01-5

Am 18.03.2016, nach den Behandlungen, haben wir zunächst sämtliche Geräte (z.B. die MDDC) ausgepackt und bei “Trocken-Übungen” getestet. Die kommenden Einsätze erfolgten in Lung Than und Shin Yeng.

Das Abschlussgespräch mit Herrn Han, dem Leiter des AMCF (Anshan Munisipal Charity Federation), dauerte schließlich noch etwa zwei Stunden.

Wir besprachen die zukünftigen Einsatzabläufe. Wichtige Punkte waren dabei:

  • möglichst reibungslose und vernünftige Lösungen für die schwierigen Voraussetzungen, die Arbeitsgenehmigungen für unsere Helfer zu erhalten,
     
  • zollfreier Import der Spenden und Behandlungsmaterialien aus Deutschland,
     
  • möglichst viel Prophylaxe-Maßnahmen für die Schulkinder,
     
  • sorgfältige Lagerung unserer mobilen Geräte vor Ort,
     
  • eine Dolmetscherin (English-Chinesisch) soll immer dabei sein,
     
  • Transport unserer Teams von und zu den Einsatzorten,
     
  • möglichst preiswerte Unterkunft und Verpflegung während der Einsatzzeit für unsere Helfer,
     
  • Anreisemöglichkeiten nach Anshan (mit Domestik Flug China direkt nach Anshan, über Shen Yang und Dalian oder mit dem Zug nach Anshan aus Peking),
     
  • AMCF wurde gebeten, den Team-Mitglieder Informationen über sehenswerte und interessante Orte, welche in der Freizeit besucht werden können, zur Verfügung zu stellen. Allerdings ist AMCF dazu nicht verpflichtet.

Speisen und Tischsitten

IMG_8976-mushiruVielfältiges Essen kann man in jedem Restaurant kosten. „Sea food“ ist hier üblich. Essen in der VR China ist hauptsächlich eine kommunikative Angelegenheit. Die traditionellen Tischsitten unterscheiden sich von den europäischen deutlich und sind für uns gewöhnungsbedürftig. So ist es hier durchaus üblich beim Essen Kau-, Schmatz- und Schlürfgeräusche von sich zu geben oder mit vollem Mund zu sprechen.

Die chinesische Küche umfasst eine Reihe von Regionalküchen, die teilweise sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Prinzipiell haben die meisten der 23 Provinzen Chinas jeweils ihre eigene Kochart. Die beliebteste Fleischsorte ist Schweinefleisch, gefolgt von Huhn, Rind und Ente, aber auch Lamm- und Schafsfleisch  finden Verwendung.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Herrn Hasbaatar Purev-Ochir, dem chinesischen Dolmetscher, bedanken. Er hat eine Woche lang für uns hoch professional übersetzt. Dank auch an Frau Gao Ying und ihrem Dental-Klinik-Team sowie an Herrn Han Quishan und sein Team, welche überaus hilfsbereit waren und uns stets geholfen haben, wo dies nötig war.

Impressionen vom ersten Einsatz in der Volksrepublik China:

Print Friendly, PDF & Email