von Hannelore M. Becker

Frau Heilemann BVK-1 kleinFrau Dr. med. Ulla Heilemann, niedergelassene Zahnärztin in Berlin, wird mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Den Ball der Anregung für diese Auszeichnung, den sich der DWLF Präsident Dr. Claus Macher und der Geschäftsführer Markus Romeis vom Christlichen Sozialdienst vor gut einem Jahr zuwarfen, wurde von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Berlin aufgefangen.

Die Staatssekretärin Emine Demirbüken-Wegener ehrte Dr. Ulla Heilemann am 12.06.2012 mit der Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Die außergewöhnlichen Leistungen dieser engagierten Zahnärztin können nicht genug gewürdigt werden. Seit Mitte der 90er Jahren behandelt Dr. Heilemann, nahezu jährlich, in Indien bedürftige Kinder kostenfrei.

Dies sprengt den Rahmen einer üblichen ehrenamtlichen Tätigkeit. Um für diesen ungewöhnlichen Einsatz auch Rückhalt in ihrer Familie zu finden, band sie diese in ihre ehrenamtliche Tätigkeit ein.

2007 erfüllte sie sich gemeinsam mit ihrer Tochter Nadine einen großen Wunsch, sie reiste nach sechs Jahren wieder einmal nach Indien um zu helfen. Denn die Kinder, die schwächsten Glieder in einer Gesellschaft, in der 600 Mio. Menschen unter der Armutsgrenze leben, wurden ihr eine Herzensangelegenheit.

Seit 15 Jahren unterstützt Dr. Heilemann die 100 Einrichtungen des Kinderhilfswerkes Christliche Mission in Indien, in denen 6.500 Kinder aus der ärmsten Bevölkerungsschicht betreut werden. Diese Kinder erhalten Nahrung, eine Schulausbildung und zahnärztliche Behandlung.

Im Kinderdorf Coonoor errichtete Dr. Heilemann eine Zahnstation. 2010 war es ihr gelungen, durch einen Spendenaufruf eine weitere Zahnstation in Dharmapurie Indien aufzubauen.

Zwanzig Kollegen folgten ihrem Vorbild der ehrenamtlichen Tätigkeit und behandeln die Kinder kostenfrei in den von Dr. Heilemann eingerichteten Zahnstationen.

Seit der Gründung „Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen“ (DWLF) wird Dr. Heilemann auch von der Stiftung DWLF für ihre Arbeit in den Kinderdörfern unterstützt.

Bei ihrem letzten Einsatz 2011 behandelte Dr. Heilemann innerhalb von drei Wochen 850 Kinder und bedürftige Erwachsene und während ihrer aktiven Zeit in Indien mehrere tausend Kinder.

Aus familiären Gründen kann Dr. Heilemann künftig nicht mehr nach Indien reisen, steht aber engagierten Zahnärzten, die ihre Arbeit fortsetzen, weiter beratend zur Seite.

Hannelore M. Becker, 05.07.2012

Print Friendly, PDF & Email