DWLF logo 500x500 fr Presseartikel

Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen
Dentists Without Limits Foundation (DWLF)

Liebe Unterstützer der ,,Stiftung Zahnärzte Ohne Grenzen”,

lhnen, den vielen Mithelfern, Spendern und Sponsoren von DWLF danken wir ganz herzlich für lhre Unterstützung! Nur mit lhrer Hilfe war es in den vergangenen 6 Jahren möglich gewesen, über 40 Zahnstationen in armen Gegenden dieser Welt Nachhaltig zu etablieren. Wir sind sehr stolz, dass wir auf lhre Hilfe zählen können und wünschen uns dies auch für die Zukunft.

Unsere europäischen Helfer lernen einheimische Kolleginnen und Kollegen auf Augenhöhe an und gerade dieser Multiplikator des Wissens und Könnens macht die Effizienz von DWLF aus. Mit den Gesundheitsministerien verschiedener Länder haben wir zwischenzeitlich Memoranda of Understanding ,,MoU”) geschlossen. Diese geben den DWLF-Helfern die Sicherheit, in den Gastländern willkommen zu sein und ihrer Hilfstätigkeit sofort nachgehen zu können, ohne umständlich zuerst administrative Hürden überspringen müssen.

Unsere Leistungsbilanz 2011

Allgemein:

Die MDDC (Mobile DWLF Dental Clinic: 3 Stühle,2 Einheiten, Ultraschallgerät etc.) ist zum wichtigsten Element unserer Hilfe geworden. Mit diesen Kliniken erreichen unsere Teams bestehend aus bis zu 4 europäischen sowie zusätzlichen einheimischen Helfern die bedürftigen Patienten auch in den entlegensten Gegenden. Jeder lernt vom anderen. Ein bisschen,, Dschungelcamp” ist schon dabei, nur ist die Atmosphäre- ganz anders als im Fernsehen- von den Maximen, ,Hilfe für Patienten, Zusammenhalt, gemeinsames Erleben, Disziplin” usw. geprägt.

Alle unsere Einsatzgeräte haben wir nach einer Erprobungsphase standardisiert. Wir kaufen sie direkt in China – damit sind sie unkompliziert in der Handhabung, preiswert und leicht zu reparieren. Unser Einkäufer besucht die Dentalfirmen vor Ort, hält uns über Neuerungen auf dem Laufenden, kann Ersatzteile besorgen und verschifft diese in alle Welt. Nur auf diese Weise konnte DWLF so schnell expandieren und die Ländereinsätze organisatorisch so vorbereiten, dass unsere europäischen Helfer inzwischen auf ein Menü von Einsatzgebieten auf vier Kontinenten mit ihren unterschiedlichen Kulturen zurückgreifen können.

All dies ist eine organisatorisch große Leistung, die von zahlreichen DWLF- Sympathisanten vollbracht wird – jedem Einzelnen gebührt ein Dankeschön. Einige von ihnen finden Sie unter www.dwlf.org „Mitarbeit” und ,,Arbeitsmöglichkeiten“. Die von der Geschäftsstelle ausgestellten individuellen Ehrenurkunden für die Einsätze, welche für den Aushang in den eigenen Praxen gedacht sind, kommen sehr gut an.

Zu den Einsatzländern:

ln Nepal werden die 3 Zahnstationen laufend von europäischen Zahnärzten besucht. Eine MDDC wurde an UNMIRA geliefert. Der Einsatzplan für 4er-Gruppen wird in der neuen Homepage 2012 abgebildet. Für unser gemeinsames Schulprojekt Kristi wurden Markus Wössner, der die Schule im Dezember 2 011 wieder besucht und dort auch persönlich investiert, 3000 Euro mitgegeben.

In Sambia (2 feste Zahnstationen und 2 MDDC) wird aktuell die zweite Zahnstation in Mumbwa eingerichtet. Ein Zahntechniker flog gerade mit Unterstützung von DWLF für 2-3 Monate nach Sambia, um in dem in Siavonga aufgebauten Labor einheimische Helfer für kleinere prothetische Leistungen anzulernen. (Vision für die nahe Zukunft: herausnehmbare Kieferorthopädie mit Skypeunterstützung, d. h. Therapie und Diagnoseberatung via Internet von Europa aus). Eine dritte Zahnstation ist angepeilt.

In Indien waren bis dato ausreichend DWLF-Gruppen zu Besuch. Hier ist Anfang 2012 vorübergehend kein Bedarf. Dharamsala ist inzwischen relativ autark. Gefragt sind hier Oralchirurgen und Kieferchirurgen zur Entfernung von Weisheitszähnen. In Rumänien wurden verschiedene über das Land verteilte Behindertenheime und Kinderheime aufgesucht und zahnärztlich betreut.

Mit dem Gesundheitsministerium Namibias hat Dr. Schifferdecker ein MoU unterzeichnet. Die Ausrüstung für den Einsatzort Grootfontein im Nordosten Namibias ist geordert, so dass Gruppeneinsätze im 2. Quartal 2012 losgehen können.

Beruwala auf Sri Lanka hat nun durch die intensive lntervention des DWLF Sympathisanten, Herrn Haniffa, einen permanenten einheimischen Zahnarzt von der Regierung für die von DWLF gespendete Zahnstation genehmigt bekommen. 2012 Soll der Weg geebnet werden, dass 4 er-Gruppen beginnen können, mit ihren mobilen Kliniken auch entlegene Gebiete zu betreuen.

In der Mongolei waren in diesen Jahr 65 europäische Helfer aktiv. Sie haben kostenlos über 9.200 bedürftige Patienten behandelt. Unter dem Strich sind das 27.000 (!) Einzelleistungen ein Rekord. ln einer Pressekonferenz (9 Fernsehanstalten und 12 Zeitungen) wurden Interviews mit den Gruppen den ganzen Tag im Fernsehen gesendet. In der Mongolei wurden verschiedene Verträge mit anderen Organisationen geschlossen. Tuul und Claus Macher wurden in Ulaanbaatar von der medizinischen Universität mit dem Professor h.c. geehrt.

lm engeren Visier haben wir: Marokko, Burundi (Afrika), St. Vincent (Karibik), die Philippinen und Tunesien. Erste Kontakte sind geknüpft. Wie hoch jedoch die Realisierungschance und wie lange die Realisierungszeiträume sein werden, lässt sich heute noch nicht abschätzen. Angezeigt ist gleichwohl die Ausdehnung der DWLF-Aktivitäten auf zusätzliche Länder und Regionen parallel voranzutreiben.

Benefizveranstaltungen:

Vielen Dank für die organisierten Events, die DWLF sehr helfen. Nachahmer unterstützen die Geschäftsstelle sehr gerne.

Frau Kollegin Dr. Elli Robens organisierte wiederum eine Golf-Benefizveranstaltung für DWLF. Das Spendenaufkommen war sehr erfreulich. Tuul und Claus organisieren im Dezember 2011 eine Benefizveranstaltung für DWLF zusammen mit dem Astronauten Prof. Dr. Dr. h.c. Messerschmidt. Und dies ohne jegliche Belastung der DWLF-Kasse, Spenden fallen voll der Stiftung zu.

Industriepartnerschaften:

Die im letzten Rundschreiben angekündigten Ziele wurden übertroffen: Dank der großzügigen Spenden von Procter & Gamble GmbH (Oral B) und Fa. Gauff Engineering konnten mehrere zusätzliche Zahnstationen in der Mongolei eingerichtet werden. In direktem Zusammenhang mit Hilfseinsätzen gehen sehr oft Materialspenden der zahnmedizinischen Industrien ein, ohne die die Arbeit vor Ort ungleich schwieriger sein würde.

Änderungen in der Organisation:

Kolmann (Conny) Deuerlein hat seit Anfang 2011 wichtige Funktionen in der Organisation und Verwaltung übernommen. Ein dritter Arbeitsplatz wird im Büro eingerichtet.

Die Homepage www.dwlf.org wird übers Jahr 2012 umgestaltet, sie muss übersichtlicher und für Interessenten griffiger gestaltet werden. In diesem Zusammenhang ist der Umzug zu einem neuen Provider geplant, was sicherlich ein Temporäres Abschalten der Homepage erforderlich machen wird.

Unserem hochgesteckten Ziel ,,Ausbalancierte Gesellschaften in einer ausbalancierten Völkergemeinschaft” sind wir wiederum ein kleines Stückchen näher gekommen. Und das gerade wegen lhrer Spendenbereitschaft, lhrer Altgoldsammelwut und lhrem Einsatzwillen. Allesamt Eigenschaften, die für die Zukunft von DWLF unabdingbar sind und für die wir lhnen vielmals danken.

DWLF nimmt innerhalb der Reihe der vielen Hilfsorganisationen eine herausragende Stellung ein: Wirklich viele Zahnmediziner setzen wirklich viel Schaffenskraft und Energie ein und investieren wirklich viel eigene Zeit und eigenes Geld um ihrem Verantwortungsbewusstsein gegenüber benachteiligten Personen in benachteiligten Ländern gerecht zu werden. Diese Eigenschaften setzen aber auch Gegenseitigkeit bei den Regierungen der Gastländer voraus. Länder, die DWLF mit sachfremden Themen konfrontieren, werden schlichtweg nicht unterstützt. Erforderlich ist auch dort ein entsprechend ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein der Entscheidungsträger gegenüber der eigenen Bevölkerung, so dass die von DWLF angebotene Hilfe bei der bedürftigen Bevölkerung auch ungeschmälert ankommen kann. Wir bitten Sie, uns weiterhin treu zu bleiben. Sie investieren nachhaltig in eine Wachstumsbranche: Menschlichkeit.

Ein Engagement, ohne die Gefahr von Verlusten, denn wir glauben, dass sich die uneigennützige zwischenmenschliche Hilfe multipliziert und fortpflanzt. In den Religionen benutzt man die Begriffe, „Menschenliebe” und ,,Gottgefälligkeit”. Die Forderung, den Zehnten den Armen zu geben, erfüllen Sie als DWLF-Helfer mit lhrem persönlichen Einsatz. Und diese Hilfe ist die wichtigste, effektivste, und sie wird direkt und ohne Verwaltungsgebühren vollbracht.

lhnen allen, lhren Familien und Freunden ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest!

Herzlichst, Ihr Claus Macher

Print Friendly, PDF & Email