DWLF logo 500x500 fr Presseartikel

Stiftung Zahnärzte ohne Grenzen
Denists Without Limits Foundation (DWLF)

„Die Einen spenden und sammeln, damit Andere ehrenamtlich auf Augenhöhe bedürftigen Menschen helfen können“!

Liebe Unterstützer der ,,Stiftung Zahnärzte Ohne Grenzen”,

für Ihre tatkräftige Unterstützung im Jahre 2013 möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Sei es durch Ihre Altgoldsammlung in Ihren Praxen, Ihre Sach- und Geldspenden oder durch Ihre ehrenamtlichen Einsätze in den verschiedensten Ländern, in denen DWLF seit nun inzwischen knapp 10 Jahren tätig ist, sind Sie unserem Motto:

„Die Einen spenden und sammeln, damit Andere ehrenamtlich auf Augenhöhe bedürftigen Menschen helfen können“ treu geblieben. So konnte bis jetzt vielen hilfsbedürftigen Menschen, die keinen Zugang zu einer zahnärztlichen Basisversorgung haben, da kein Zahnarzt vorhanden ist bzw. diese sich den Zahnarztbesuch einfach nicht leisten können, geholfen werden.

Ein besonderer Dank gilt den Spenderfirmen von Material der zahnmedizinischen Industrie aber auch – und das freut uns ganz besonders – gerade aus branchenfremden Industriezweigen, die durch Geldspenden die vielen Einsätze im Jahr 2013 unterstützt haben.

Es hat sich viel getan im vergangenen Jahr, und DWLF hat noch einiges vor.

Das überaus wichtigste Standbein von DWLF ist und bleibt die ständig wachsende Anzahl an ehrenamtlichen Helfern, die alle über einen zahnmedizinischen Ausbildungshintergrund verfügen. Zurzeit hat DWLF über 1500 angemeldete Helfer. Ihre Initiative und Einsatzbereitschaft, ihre Praxiserfahrung und nicht zuletzt ihre Bereitschaft, Reisekosten größtenteils selbst zu tragen und ihre freie Zeit zu opfern, bilden die Grundlage für den großen Erfolg von DWLF.

Insgesamt waren in diesem Jahr 60 europäische und mongolische Einsatzhelfer in Bayanhongor aimag in der Mongolei und haben in zwei Wochen 7.200 Patienten in 21.600 Einzelleistungen behandelt. In Namibia haben seit Juli 2012 bis zum Juli 2013 insgesamt  49 DWLF-Helfer in 13 Gruppen gearbeitet und haben insgesamt 6.000 Patienten mit 14.000 Einzelleistungen versorgt.

In Sambia behandelten im Jahr 2013 fünf Einsatzteams in Dreier bzw. Vierergruppen und zeigten innerhalb von je zwei Wochen, dass es auch dort ein hoher Bedarf an Zahnärztlicher Versorgung notwendig ist.

Auch in Nepal waren das SKM-Hospital und das Trekking Camp komplett ausgebucht, was von großer Beliebtheit zeugt.

Unsere Visionen und Ziele:

Seit Ende Oktober 2013 ist eine neue Reisekostenordnung gültig. Die Reisekostenordnung („RKO“) zielt auf eine (wirtschaftliche) Gleichbehandlung aller Einsatzteilnehmer ab, also haben auch die Helfer, die nicht in einer hohen Steuerprogression leben etwas davon – also Senioren, angestellte Zahnärzte und zahnmedizinische Fachangestellte, die sehr zur Effizienz der Gruppen beitragen. Dies belegt die Auswertung der Leistungsstatistiken der Gruppen.

So erhalten seit Ende Oktober (gültig bis zum 01.10.14) z.B. Zahnarzthelfer/Innen und auch alle anderen Helfer für einen abgeleisteten Hilfseinsatz von mind. 14 Tagen nach einem schriftlichen (formlosen) Antrag einen Einsatzkostenzuschuss von 300 Euro.

Dieser Zuschuss kann noch größer werden – die Höhe richtet sich nach dem Spendenaufkommen und nach den Kollegen/INNEN, die die Philosophie von DWLF unterstützen. Die Einsatzteilnahme ist per „Gruppenleistungsstatistik“ und die „Bestätigung über ehrenamtliche Tätigkeit“ nachzuweisen. Eine Übermittlung von Belegen für geleistete Aufwendungen ist dann nicht mehr erforderlich.

Auch in den Einsatzländern hat sich einiges getan:

In Sri Lanka konnte DWLF die ehrenamtlich tätige Anwaltskanzlei Cooray & Cooray als Projektmanager im Gastland (PMG) gewinnen. Sie wird in Zukunft der Kontakt zwischen DWLF und dem Gesundheitsministerium sein. Die Zahnärztin, Frau Marlene Nißl, übernimmt das Amt des Projektmanagers Europa (PME).

Des Weiteren ist eine Investition in eine Erstausrüstung für Marokko geplant, damit ab 2014 die ersten Einsätze in Marokko gestartet werden können.

Der PME für die Outreacheinsätze in Nepal, Zahnarzt Peter Reithmayer, plant ab 2014 neue Trekkingeinsätze in die abgeschiedenen Bergregionen.

Im Jubiläumsjahr 2014 plant DWLF den Ausbau der Zahnstation in Namibia. Neu dazu gekommen ist das Einsatzgebiet in der Karasregion mit Keetsmanshop als Hauptstadt der Region. Für dieses Projekt konnte Dr. Stefan Rohr gewonnen werden, der neben Dr. Marcus Schifferdecker die Rolle des Projektmanagers (PME) übernommen hat. Keetmanshoop ist Outreacharbeit. Es gibt in Keetmanshoop drei „Clinics“ und vier Schulen, die versorgt werden müssen. Sobald hier Land in Sicht ist, sind Outreaches in entferntere Gegenden, Oranjemund, Karasburg etc. angedacht.

Bleiben wir in Afrika, können wir berichten, dass für Sambia Procter & Gamble durch Sponsoring weitere Einsätze mit dem Hausboot auf dem Karibasee in Sambia ermöglichen wird. Das Boot wird mit einen Banner versehen, auf dem das Logo von DWLF und von Oral B (P&G) zu sehen ist. Mit diesem Boot ist es möglich, die Dörfer rund um den See zahnmedizinisch zu versorgen.

Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass das Interesse an einem ehrenamtlichen Einsatz im Ausland weiterhin sehr stark ist. So sind im Jahr 2014 für Namibia nur noch wenige Plätze frei. Freie Plätze können auf unserer Homepage www.dwlf.org eingesehen werden.

Es gibt auch „Wiederholungstäter“ bei DWLF: Einige Einsatzteilnehmer aus dem letzten Mongoleieinsatz 2013 haben bereits Interesse gezeigt, an dem großen Mongoleieinsatz 2014 (Zeitraum: 15.07.-05.08.2014) erneut teilzunehmen.

DWLF-Helfer, die 2012 in der Mongolei im Einsatz waren, sind 2013 mit DWLF nach Namibia und Nepal gefahren. Diese Beispiele lassen sich endlos fortsetzen.

Liebe DWLF- Mitstreiter, wir bitten Sie, DWLF unverändert treu zu bleiben. Wie Sie sehen, trägt Ihr unermüdlicher Einsatz Früchte. Sie investieren nachhaltig in eine Wachstumsbranche: Menschlichkeit. Durch Sie blicken wir positiv in die Zukunft und können im Jahr 2014 das 10-jährige Bestehen unserer Stiftung „Zahnärzte ohne Grenzen“ feiern. Dazu sind Sie ganz herzlich eingeladen.

Sie können weiterhin unsere Projekte und Einsätze auf unserer Homepage www.dwlf.org verfolgen.

Herzlichst

Ihr Claus Macher

Print Friendly, PDF & Email