von Dr. Rainer Schwedt (E-Mail: dr.r.schwedt@t-online.de)

Schwedt Namibia 2013 Dr.ChigovaZehn Tage vor unserer geplanten Abreise war eine Neuorientierung angesagt. Wir gehen in den Süden, nicht in den Norden. So etwas kann passieren, in Namibia.

Dieter Lehmann und Rainer Schwedt, Pioniere für Grootfontein, hatten sich mit Patrick Goedicke zusammen getan und sollten nun vom ” Basislager ” in Keetmannshop, das Stefan Rohr eingerichtet hatte, die südliche Karasregion erarbeiten. Zuvor sollte R. Schwedt in einem Meeting mit den Verantwortlichen in Grootfontein, die DWLF-Einsätze für 2014 im Norden neu koordinieren.

Mit der Unterstützung von Kascha Schifferdecker – sie hat sich die Finger dafür wund getippt- war im Vorfeld alles vorbereitet und von den Partnern bestätigt. Zum verabredeten Termin zeigte sich aber niemand vor Ort.

Nach unserem Dafürhalten spiegelt das genau das Interesse wieder, das man in Grootfontein derzeit unserer Arbeit entgegenbringt. Unsere Klinkeinheit ist, wie allseits bekannt, fest in Händen eines kubanischen Kollegen, der eher kein Interesse an einer zielführenden Zusammenarbeit zeigt.  

Unter solchen Kautelen sollten die Einsätze im Norden neu überdacht werden, weil es definitiv keine Unterstützung seitens der Region gibt. Outreacheinsätze von Deutschland aus vorzubereiten, bedürfen mindestens ein ortskundiges, erfahrenes Teammitglied, daneben viel Geduld und eine Portion Gottvertrauen.Eine völlig andere Situation begegnete uns in Keetmanshop.

Arthur Chigova, ZA der Klinik hat uns, basierend auf Stefans Vorarbeit, eine optimal vorbereitete Einsatzstruktur für die südliche Karasregion geschaffen.

Sogar die Logistik für den Transport unseres Equipments funktionierte ziel- und zeitgenau.

Bei den Outreaches in Karasburg – noch mit dem Kollegen -, Ariamsvlei und Ausenkehr mit der stetig engagierteren Nurse Aleta, erreichten uns täglich Arthurs Anrufe nach unserem Wohlergehen. Kurzum, solange wir diesen Kollegen vor Ort haben, brauchen wir uns um gewinnbringende Einsätze im Süden keine Sorgen zu machen.

Nach unserer Rückkehr informierte mich Stefan über die DWLF-Beschlüsse zur finanziellen Unterstützung der Einsätze im Süden. Damit sind einige unserer Informationen obsolet, aber der Hinweis, dass die dortigen Einsätze, neben 2500 km Fahrt, spezielle Anforderungen stellen, sollten den nachfolgenden Gruppen nicht vorenthalten werden.

Im Süden sind die Lebens – wie Arbeitsbedingungen deutlich anders als in Grootfontein, eher auf dem Niveau von Tsumkwe oder Gamb. Vor allem Ausenkehr hat mit ca. 20000 Zeitarbeitern ein ganz spezielles Klientel. Kaum PA-geschädigte Zähne, Kinder zur Behandlung nicht vorhanden, fast nur 6, 7 & 8er -Extraktionen, in allen Varianten, bei massivster Knochensubstanz.

Ohne umfangreiche Erfahrungen in der Extraktionstherapie stößt man hier an seine Grenzen. Vielleicht ist es möglich, zukünftig chirurgisch ausgerichtete Teams mit mehr präventiv orientierten Gruppen im Wechsel zu entsenden, die sich dann die Bälle zuspielen. Auch die vorgeschlagenen  Unterkünfte waren auf Grund der lokalen Situation eher grenzwertig. In allen Fällen wurden aber neue Lodges ausfindig gemacht, und zu besten Konditionen für die Zukunft festgeklopft.  

Nach Arbeitstagen bei Spitzenwerten von 42 Grad, hat eine ordentliche Lodge regenerativen Charakter. Alles was bis hierhin gesagt wurde, hat nur den Sinn, einen kritischen Blick auf das Tun zu richten, zu hinterfragen und um zukünftige Probleme zu vermeiden Natürlich bleibt die Begeisterung für dieses Land, die Menschen, vor allem die Kinder.

Unvergessen unser Besuch am Abreisetag an der Schule von Ausenkehr. Der Unterricht war unterbrochen, 300 Kinder sangen und tanzten für uns, ein emotionelles Erlebnis, was uns unvergessen bleibt. Dies, und die höchst positive Erfahrung, zu dritt eine unglaublich wertvolle Zeit gehabt zu haben, lässt das hiesige Hamsterrad  hoffentlich lange außen vor.

Dank an Dieter, Patrick und Namibia, schön dass es euch gibt!

Ausdrücklich bedanken wir uns bei den unterstützenden Firmen:

  • Bauer Dental
  • Henry Schein
  • NWD
  • Voco

Heusweiler im November 2013

Dr. R. Schwedt
Saarbrückerstr.8
66265 Heusweiler

Print Friendly, PDF & Email